Zwetschgenkuchen mit Streuseln

Für den Boden

  • 100 g brauner Zucker
  • 100 g weiche (vegane) Margarine
  • 1 TL Ei-Ersatzpulver oder 3 EL Apfelmus (Auch Früchte sind veganer Ei-Ersatz: 3 EL Apfelmus oder ½ reife Banane ersetzen in Rührteigen 1 Ei und machen Muffins und Co. schön saftig und locker. Der Unterschied zwischen beiden: Banane schmeckt ein wenig heraus)
  • 250 g Weizenmehl (Type 405)
  • ½ Packung Backpulver
  • 125 ml Pflanzenmilch (Der Triebkraft wegen am besten Sojamilch)

Für den Belag

  • 300 g Zwetschgen
  • 100 g Weizenmehl (Type 405)
  • 70 g brauner Zucker
  • 1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
  • 65 g kalte (vegane) Margarine

Ausserdem

Springform (26–28 cm Ø)

vegane Margarine für die Form

FÜR 1 KUCHEN (12 STÜCKE)

Zubereitungszeit: ca. 30 Min.

Backzeit: ca. 45 Min.

Pro Stück ca. 280 kcal, 4 g EW, 12 g F, 39 g KH

1 Für den Boden Zucker und weiche Margarine mit den Quirlen des Handrührgeräts schaumig schlagen und die übrigen Zutaten unterrühren. Die Springform fetten, den Teig hineinfüllen und glatt streichen.

2 Für den Belag die Zwetschgen waschen, halbieren, entsteinen, in dünne Fächer schneiden und etwas überlappend auf dem Boden verteilen.

3 Den Backofen auf 200° vorheizen (Umluft 180° ohne Vorheizen). Für die Streusel Mehl, Zucker, Vanillezucker und kalte Margarine zügig mit der Hand oder mit den Knethaken des Handrührgeräts vermischen. Es sollte ein kompakter Teig entstehen. Den Streuselteig zerzupfen und auf den Pflaumen verteilen.

4 Den Kuchen im heißen Ofen (Mitte) 35–45 Min. backen. Sobald an einem hineingestecken Holzstäbchen kein Teig mehr kleben bleibt, ist er fertig. Den Kuchen herausnehmen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.

TAUSCHTIPP

Dieses Rezept dient als Grundrezept für jede Menge Obstkuchen der Saison: Mit Rhabarber, im Juli und August mit Kirschen und, sobald die Tage wieder kürzer werden, mit Äpfeln und Birnen.

Arabisch genießen: Taboulé

Zutaten für 2 große Portionen

2-3 EL Olivenöl
Saft von 0,5-1 Zitrone
80 Gramm Couscous
200 ml Gemüsebrühe | es geht auch Instant-Gemüsebrühe oder nur gesalzenes Wasser
1 Stück Salatgurke | ca. 150 Gramm
2 Tomaten
1 kleine Zwiebel oder Scharlotte
1 Bund Petersilie
Einige Blätter frische Minze | ca. 10 Gramm Blätter
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Couscous in ein feines Sieb geben und unter fließendem Wasser gründlich durchspülen. Anschließend den Couscous in einen Topf füllen und mit 200 ml kochender Gemüsebrühe übergießen. Den Deckel auf den Topf geben und ca. 8 Minuten ziehen lassen. Anschließend mit einem Löffel umrühren. Der Couscous sollte schön aufquellen und die gesamte Flüssigkeit aufnehmen.

In der Zwischenzeit die Tomaten vierteln, die Kerne entfernen und die Tomaten klein Würfeln. Das Stück Gurke schälen, halbieren, das Kerngehäuse wegschneiden und ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Beide Zutaten zusammen mit einer klein geschnittenen Zwiebel oder Scharlotte in eine Schüssel füllen. Petersilie und Minze hacken und zusammen mit dem Couscous ebenfalls in die Schüssel geben. Alle Zutaten miteinander vermengen und mit etwas Salz, Pfeffer und vor allem Zitronensaft abschmecken.

Mit frischer Minze servieren.

Kulturelle Angebote in den eigenen vier Wänden erleben

Mal abends einer Oper lauschen, ein Schauspiel im Lieblingstheater oder die neue Kunstausstellung besuchen. Das sind alles Aktivitäten, die wir im Moment nicht wahrnehmen können, oder?

Stimmt nicht ganz. Es gibt auch viele virtuelle Angebote online:

Digitale Konzerte

Berliner Philharmoniker – Digitale Konzerthalle 
Konzerte auf ARTE

Digitale Führung durch Museen und Ausstellungen

The Museum of the World
Städel Museum: Digitale Angebote
Lebendiges Museum Online
Altes Museum Berlin: Führung jetzt ansehen
Bode-Museum: 360 Grad Panorama
Deutsches Museum, München: virtuelle Tour mit Audioguide
Deutsches Meeresmuseum, Stralsund: jetzt zu Hause erleben
Bauhaus Dessau: Online Ausstellungen entdecken
Pariser Musée d’Orsay: Online Ausstellung entdecken
The National Gallery: Virtuellen Rundgang starten
Zur Ausstellung des Staatsmuseums der Kunst
Digitale Kunst, Museum in Tokyo entdecken

Gedünsteter Spitzkohl auf Tomatenpolenta mit Kräuterjus

Zutaten für 2 Personen

Für den Spitzkohl 

  • 1 großer Spitzkohl (oder 2 kleinere)
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 2 Stängel Salbei
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 TL Reismalz

Für die Tomaten Polenta

  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 120 g Instant-Polenta
  • 3 EL getrocknete Tomaten in Öl
  • Salz

Außerdem:
4 Stängel Basilikum
½ TL Speisestärke
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

1 Den Spitzkohl waschen und ggf. unansehnliche äußere Blätter entfernen. Den Kohl vierteln und den Strunk nur so weit herausschneiden, dass die Viertel noch zusammenhalten. Die Kräuter waschen, trocken schütteln, die Blättchen bzw. Nadeln abzupfen und fein hacken.

2 In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und den Spitzkohl darin ca. 2 Min. bei mittlerer Hitze auf den Schnittseiten anbraten. Vorsicht beim Wenden, der Kohl soll nicht zerfallen. Den Kohl mit den Kräutern bestreuen, mit Salz würzen und mit 150 ml Wasser ablöschen. Sojasauce und Reismalz dazugeben und alles zugedeckt bei kleiner Hitze ca. 10 Min. dünsten.

3 Inzwischen für die Tomaten-Polenta die Brühe in einem Topf zum Kochen bringen, die Polenta einrühren und den Topf vom Herd nehmen. Die Polenta ca. 5 Min. ausquellen lassen.

4 Die getrockneten Tomaten kurz abtropfen lassen und in feine Streifen schneiden und vorsichtig unter die Polentamasse heben. Die Polenta mit Salz abschmecken.

5 Das Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blättchen in Streifen schneiden. Die Polenta auf Teller verteilen und den Spitzkohl darauflegen. Die Stärke mit etwas Wasser glatt rühren und in die Sauce rühren. Noch einmal aufkochen, bis sie leicht bindet. Dann die Sauce über dem Gericht verteilen und alles mit Basilikum und schwarzem Pfeffer aus der Mühle garnieren.

Mini-Fladenbrote vom Grill

Schnell gemacht, mit Backpulver statt Hefe. Die Fladenbrote brauchen auf dem Grill nur wenige Minuten und können mit Kräutern und Gewürzen (z.B. gehackte Chili oder Oliven) immer wieder anders schmecken.

Portionen: 10 Stück

Zutaten

400 g Weizenmehl Type 405 oder 550 + 1 EL für die Arbeitsfläche
3/4 TL Salz
2 TL Schwarzkümmel
1 TL Pfeffer
1 TL getrockneter Rosmarin
1 gestr. TL Backpulver
2 EL Agavendicksaft oder Ahornsirup
180-200 ml lauwarmes Wasser
3 EL neutrales Pflanzenöl

Zubereitungsschritte

Mehl, Salz und die übrigen Gewürze sowie das Backpulver gut mischen. Die flüssigen Zutaten zugeben und mit den Knethaken des Handrührgeräts oder dem Stiel eines Holzlöffels zu einem Teig verkneten. Anschließend mit den Händen glattkneten, eine lange Rolle formen und den Teig in 10 Teile schneiden. Die Teiglinge auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. ½ cm dick ausrollen.
Die Brote für 45 – 60 Sek. von einer Seite grillen, bis die Oberseite Blasen wirft. Dann umdrehen und 20-30 Sek. von der anderen Seite garen. Vom Grill nehmen und bis zum Servieren mit einem Tuch bedecken.

Briefe online schreiben und versenden

Briefe können heute komplett, medienbruchfrei, ohne Drucker, ohne Briefmarke online erstellt und versendet werden.

Ein Diens,t bei dem das sehr komfortabel umgesetzt ist, ist LetterXpress:
https://www.letterxpress.de/

Nach Anmeldung kann man hier das Guthaben aufladen, und direkt den ersten Brief versenden. Ein einfacher Brief mit einer Seite kostet 0,80 € inklusive Papier, Druck und Porto.
Das geht auf verschiedene Arten. Ein Weg ist direkt die Onlinefunktion zu nutzen, und die Adressdaten und den Brieftext in ein Onlineformular einzutragen. Eine andere Möglichkeit bietet die Verwendung einer speziellen Wordvorlage, die dort zur Verfügung steht. Diese wird dann als PDF gespeichert und auf der Webseite hochgelagen.

https://www.letterxpress.de/

Selbstgemachte Pizza

Zutaten für den Teig
1/2 Würfel Frischhefe (ca. 20 g, ersatzweise 7 g Trockenhefe)
1 TL Zucker
250 g Weizenmehl (Type 550)
1/2 TL Salz
1 EL Olivenöl

Zutaten für die Tomatensauce
1 Knoblauchzehe
2 Zweige Rosmarin
4 Zweige Oregano
400 g Tomaten aus der Dose (ganz oder stückig)
3 TL Zucker
Salz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zutaten für den Belag
250 g geriebener Käse nach Geschmack (mittelalter Gouda oder Mozarellla)
250 g Tomaten
5 Stängel Basilikum
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

AUSSERDEM
Weizenmehl zum Verarbeiten
Backpapier für das Blech

FÜR 4 PERSONEN
Zubereitungszeit: ca. 30 Min.
Gehzeit: ca. 50 Min.
Backzeit: ca. 20 Min.
Pro Portion ca. 375 kcal, 12 g EW, 11 g F, 56 g KH

1 Für den Teig die Hefe etwas zerkrümeln und mit dem Zucker bestreuen. 125 ml lauwarmes Wasser hinzugeben und die Mischung ca. 10 Min. stehen lassen, bis die Hefe Blasen schlägt. Mehl, Salz und Öl in eine Schüssel geben und die Hefe-Wasser-Mischung mit dem Stiel eines Rührlöffels untermischen. Alles auf der bemehlten Arbeitsfläche ca. 6 Min. zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Min. gehen lassen.
2 In der Zwischenzeit für die Tomatensauce den Knoblauch schälen. Die Kräuter waschen, trocken schütteln und die Blättchen abzupfen. Alle Saucenzutaten mit dem Pürierstab oder im Mixer glatt pürieren und die Sauce mit Salz und schwarzem Pfeffer sehr würzig abschmecken. (Wenns mal schnell gehen soll kann man auch direkt passierte Tomaten nehmen.)
3 Die Tomaten waschen, die Stielansätze entfernen und die Tomaten in dünne Scheiben schneiden.
4 Ein Backblech mit Backpapier belegen. Den Teig auf ca. 30 × 40 cm ausrollen und auf das Blech legen. Den Pizzaboden mit einer Gabel mehrmals einstechen und zugedeckt noch einmal 10 Min. gehen lassen. Den Backofen auf 240° vorheizen.
5 Die Tomatensauce auf dem Boden verstreichen. Die Hälfte des geriebenen Käses auf der Pizza verteilen.Die Pizza mit den Tomaten belegen. Den rästlichen Käse auf der Pizza verteilen.
6 Die Pizza im Backofen (2. Schiene von oben) 15–20 Min. backen, bis der Rand gebräunt ist. Das Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blätter in feine Streifen schneiden. Die fertige Pizza mit dem Basilikum und mit schwarzem Pfeffer aus der Mühle bestreuen.

KraftvolleOfen-Shakshuka

Zutaten für 4 Personen

1 Dose (425 ml) Kidneybohnen
1 Dose (425 ml) weiße Riesenbohnen
100 g Babyspinat
150 g Kirschtomaten
300 g Champignons
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Zucker
2 Dosen (à 425 ml) stückige Tomaten
6 Eier (Gr. M)
150 g Feta

Zubereitung
45 Minuten / ganz einfach

1.
Bohnen im Sieb abspülen und abtropfen lassen. Spinat verlesen, waschen und trocken schleudern. Tomaten waschen, halbieren. Pilze putzen, evtl. waschen und vierteln. Zwiebel und Knoblauch schälen, beides hacken. Den Backofen vorheizen (E-Herd: 180 °C/Umluft: 160 °C/Gas: s. Hersteller).
2.
Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Pilze, Zwiebel und Knoblauch darin kräftig anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit stückigen Tomaten und 100 ml Wasser ablöschen. Aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. 3⁄4 Spinat, Kirschtomaten und Bohnen unterrühren, ca. 2 Minuten weitergaren.
3.
Alles in eine Auflaufform (ca. 20 x 30 cm) füllen. Mit einer Kelle oder einem Löffel nacheinander je eine Mulde hineindrücken und jeweils 1 Ei in die Mulde schlagen. Im heißen Ofen 6–8 Minuten garen, bis die Eier gestockt sind. Inzwischen Feta zerbröckeln. Shakshuka herausnehmen. Mit Rest Spinat und Feta bestreuen.

Auberginen-Curry


Für 4 Personen

2 Zwiebeln
400 g gemischtes Hack
150 g Vollmilchjoghurt
Salz und Pfeffer
gemahlener Kreuzkümmel
150 g grüne Bohnen
6 Tomaten
1 kleine Aubergine
3 EL Öl
1 EL rote Currypaste
1 Dose (400 ml) ungesüßte Kokosmilch
4 Stiele Koriander

Zubereitung 50 Minuten ganz einfach

1.
Zwiebeln schälen, fein würfeln. Hälfte mit Hack, 1 EL Joghurt, je 1⁄2 TL Salz, Pfeffer und 1 TL Kreuzkümmel verkneten. Kleine Hackbällchen daraus formen.
2.
Bohnen putzen, waschen, halbieren. Tomaten waschen und würfeln. Aubergine putzen, waschen, eventuell halbieren und in Scheiben schneiden.
3.
Öl in einem großen Topf erhitzen. Hackbällchen darin ca. 6 Minuten rundherum braten, herausnehmen. Die Auberginen und Rest Zwiebel im heißen Bratfett kurz anbraten. Currypaste mit anschwitzen. Kokosmilch, 200 ml Wasser und Bohnen zufügen. Ca. 8 Minuten köcheln, dann Tomaten und Hackbällchen zugeben, ca. 5 Minuten weiterköcheln. Mit Salz abschmecken. ­Koriander waschen, trocken schütteln, Blättchen abzupfen und darüberstreuen. Rest Joghurt dazureichen. Dazu schmeckt Naan-Brot oder Couscous.

Mediterranes Zitronenhähnchen vom Blech

Zubereitungszeit 40 Minuten + 1 Std. 15 Min. Garzeit

Zutaten für 4-6 Personen
1 Hähnchen ca. 1,5 kg
Salz, Pfeffer
800 g kleine fest kochende Kartoffeln
300 g Schalotten
300 g Zucchini
2 rote Paprikaschoten
5 Knoblauchzehen
1 Bund Thymian
2 Zitronen
1/8 l Olivenöl
1/8 l Hühnerbrühe


Zubereitung

1. Hähnchen in 10 Portionsstücke zerlegen (Flügel, Ober- und Unterswchenkel, Körper einmal längs, einmal quer teilen). Die Teile kalt abspülen, mit Küchenpapier trocken tupfen, mit Salz und Pfeffer einreichben.

2. Den Backofen auf 200 Grad Celsius vorheizen (Umluft nicht empfehlenswert). Kartoffeln schälen und längs halbieren. Die Schalotten schälen, größere halbieren. Die Zucchini waschen, putzen und in 2 cm dicke Scheiben schneiden. Paprikaschoten wasschen, putzen und ebenfalls in Stücke schneiden. Die Knoblauchzehen schälen. Thymian abbrausen und trockenschütteln.

3. Die Kartoffeln auf der Fettpfanne des Backofens verteilen. Hähnchenteile, Schalotten, Zucchini- und Paprikastücke sowie die Knoblauchzehen darauf verteilen. Thymianzweige dazwischen stecken.
Die Zitronen auspressen, mit Salz, Pfeffer, Olivenöl und der Brühe verrühren, über das Hähnchen gießen.

4. Die Saftpfanne in den heißen Ofen (unten) schieben und das Hähnchen 60 Min. braten. Es dann noch weiter 15 Min. bei 250 Grad Celsius bräunen.

Tuning-Tipp:
Vor dem Servieren noch ca. 200 g zerbröckelten Feta über dem Hähnchen verteilen.