Pastinaken Pancetta Tagliatelle mit Parmesan und Butter

Zutaten für 4 Portionen

  • 12 Schreiben Pancetta oder durchwachsener Räucherspeck (Bacon)
  • 1 Hand voll Rosmarin-, Thymian- oder Bohnenkrautblättchen
  • 4 Stückchen Butter
  • 2 Knoblauchzehen, geschält und fein geschnitten
  • 2 Pastinaken, geschält, längs halbiert und fein geschnitten
  • 450 g Tagliatelle
  • 3 gute Hand voll geriebener Parmesan
  • Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Pancetta und Kräuter in einer beschichteten Pfanne in der Hälfte der Butter zwei Minuten lang anbraten. Knoblauch und Pastinaken zugeben. Drei Minuten bei mittlerer hitze braten, bis der Speck goldgelb ist und die Pastinaken weich sind. Die Tagliatelle nach Packungsanweisung al dente kochen, abgießen und etwas Nudelwasser zurückbehalten. Die Pasta mit den Pastinaken und dem Speck vermischen, die restliche Butter und den Parmesan einrühren und etwas Nudelwasser zugießen, um der Mischung eine cremige Konsistenz zu verleihen. Nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen.

Unsterblichkeit … ?

Tucholsky, einer derjenigen, die Unsterblichkeit erreicht haben, hat einst treffend darüber geschrieben:

Es ist ein schwerer Irrtum, zu glauben, dass sich das Wertvollste erhält oder dass das Wertvolle nach Jahrhunderten zu neuem Leben und endgültiger Wirkung auftaucht. Erhalten bleibt: wer am lautesten geschrien hat. […] Erhalten zu bleiben ist kein Zeichen von Wert. […]

Unsterblichkeit … ? Glaubs nicht. Schwör sie ab. Laß sie unsterblich werden, alle miteinander. Für dich gibt es nur ein Wort, wenn du weise bist, es richtig auszusprechen.

Heute.

Peter Panter 1925

Rhabarber Sirup

Portions Größe 1 l (5 Flaschen à 0,2 l)

300 g Rhabarberschalen
600 g Zucker
1 MS gemahlene Vanille
600 ml Wasser
Zubereitung

1.

Rhabarberschalen waschen (die Menge erhält man von ca. 1,5 kg Rhabarber – ggf. mit ein paar Rhabarberstücken auf 300 g auffüllen) und mit Zucker, Vanille, Wasser und Zitronensäure aufkochen. 30 min bei geringer Hitze köcheln lassen. Abkühlen und 5-6 Stunden ziehen lassen.
2.

Durch ein Mulltuch abseihen und ggf. mit etwas Wasser auf 1100 ml (1,1 l) auffüllen. Nochmal aufkochen, 1-2 Minuten sprudelnd kochen lassen und sofort in heiß ausgespülte Flaschen füllen. Mit Schraubdeckeln fest verschließen.
3.

Der Sirup hält verschlossen ca. 1 Jahr (angebrochene Flasche im Kühlschrank aufbewahren). Für Rhabarberschorle, zu Erdbeeren oder für Desserts verwenden. 

Currywurst

Zutaten

  • 4 gebrühte Kalbsbratwürste
  • 6 El Olivenöl
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 rote Pfefferschote
  • 20 g frischer Ingwer
  • 2–3 Tl scharfes Currypulver
  • 150 ml Cola
  • 3 Dosen stückige Tomaten (à 400 g)
  • Salz
  • Zucker

Zubereitung

Würste auf beiden Seiten mehrmals einschneiden und in einer Pfanne mit 3 El Olivenöl bei mittlerer Hitze auf beiden Seiten goldgelb braten.

Inzwischen die Zwiebel und Pfefferschote fein würfeln. In 3 El Olivenöl andünsten. Ingwer schälen, fein reiben und zusammen mit dem Currypulver mitdünsten. Mit Cola ablöschen und aufkochen. Tomaten zugeben, alles erhitzen und mit Salz und 1 Prise Zucker abschmecken.Die Würste in Scheiben schneiden, mit der Soße anrichten und mit Currypulver bestreut servieren. Dazu passen Pommes frites.

Pommes

Zutaten für 4 Personen

  • 1 kg große vorwiegend festkochende Kartoffeln
  • 1,5 l Frittieröl (z. B. Sonnenblumenöl)
  • 1 Knoblauchknolle
  • ½ Bund Thymian
  • Salz

Zubereitung

Kartoffeln waschen, schälen und in 2,5 cm dicke Spalten schneiden. Zwischen 2 Geschirrtüchern trockentupfen. Mit dem Öl in einem hohen Topf erhitzen. Unter gelegentlichem Rühren bei mittlerer bis starker Hitze 14 bis 16 Minuten goldgelb frittieren. Die Knoblauchknolle quer halbieren. Nach 10 Minuten zusammen mit dem Thymian zu den Kartoffeln geben.

Kartoffeln aus dem Öl heben, kurz auf Küchenpapier abtropfen lassen und salzen.